SKYACTIV-X

 

Ihre möglichen Antworten zu SKYACTIV-X Kundenfragen.

Nur 224 Nm Drehmoment? Das ist ja kaum mehr als beim Skyactiv-G und nicht auf Dieselniveau?

Ja, aber das max. Drehmoment liegt schon bei 3.000 anstatt erst bei 4.000 Umdrehungen die Minute an. Das gibt ein deutlich besseres Ansprechverhalten, ähnlich wie bei Dieselmotoren. Über das gesamte Drehzahlband sind es im Durchschnitt 10 Prozent mehr Drehmoment als beim Skyaktiv-G.

180 PS? Turbobenziner mit dieser Leistung fahren sich deutlich anders…

Der Skyactiv-X ist ein Saugmotor und hat damit von Natur aus ein anderes Fahrverhalten als ein Turbomotor. Er ist nicht rein auf sportliche Performance und maximale Höchstgeschwindigkeit getrimmt sondern in ihm stecken zwei Gesichter: einerseits lässt er sich äußerst effizient mit niedrigem Verbrauch und Emissionen bewegen, andererseits bietet eine lineare Beschleunigung mit hoher drehfreude bis in den hohen Drehzahlbereich. Diese Linearität im Gegensatz zur abrupten leistungsentfaltung von Turbomotoren ist gewünscht und steht im Einklang mit Mazdas Jinba ittai Philosophie eines intuitiven Fahrverhaltens.

Ich hatte bei meiner Fahrweise einen Durchschnittsverbrauch von X Litern. Da hätte ich weniger erwartet.

Darf ich Sie fragen wie Ihre Fahrweise ist…? Generell gilt auch beim Skyactiv-X Motor, dass der rechte Fuß das entscheidende Element ist. Im Skyactiv-X stecken zwei Gesichter: er lässt sich einerseits sehr effizient bewegen. Wenn ich jedoch Leistung abrufe, steigt natürlich der Verbrauch, da man dort den Bereich der mageren Kompressionszündung verlässt und auf herkömmliche Fremdzündung mit dem dafür notwendigen fetteren Gemisch wechselt.

Ist diese Technik haltbar? Ich mache mir Sorgen um einen Motorschaden bei dieser Art der Verbrennung mit extrem hoher Kompression.

Mazda hat bereits durch die erste Generation von Skyactiv Motoren Erfahrung mit extremer Verdichtung. Der Skyactiv-X stellt eine Weiterentwicklung dessen an. Die Entwicklung ist bereits vor vielen Jahren gestartet worden bis im Jahr 2015 der Durchbruch mit der SPCCI Technologie gelang. Seitdem wurden die Motoren zahlreichen Tests unter verschiedensten Bedingungen unterzogen.

Warum nicht mit Abgas-Turbolader?

Ein klassischer Turbolader wird über ein Turbinenrad durch die bei der Verbrennung entstehenden Abgase angetrieben und kann seine Aufgabe nur erfüllen, wenn genügend Abgase mit hohem Ausdehnungsbestreben entstehen. Somit ist entscheidend, dass eine hohe Abgasgeschwindigkeit im Auspuffkrümmer entsteht. Dies hat zur Folge, dass erst ab einer bestimmten Drehzahl des Turboladers eine entsprechende Förderung/Unterstützung der Ansaugluft entsteht. Dadurch entsteht das sogenannte Turboloch. 


Bei all unseren Skyactiv-G Benzinmotoren handelt es sich um klassische Saugmotoren. Den Turbolader setzen wir nur bei unseren Dieselmodellen ein. Da wir beim Skyactiv-X Motor bei höheren Drehzahlen in den Fremdzündungsbetrieb – also wie beim klassischen Benziner – wechseln, ergibt hier ein Turbolader konzeptionell keinen Sinn. Zudem gilt hier das Sprichwort: „Turbo läuft, Turbo säuft.“ Wir arbeiten stattdessen mit einem riemengetriebenen Verdichter (Kompressor), der nicht nur eine entsprechende Leistungsentfaltung sicherstellt, sondern darüber hinaus für die ausreichende Luftzufuhr im Kompressionszündungsbetrieb sorgt.

Warum soll ich mich für den Skyactiv-X entscheiden?

Wenn wir uns die am Markt verfügbaren Antriebskonzepte anschauen, entscheiden Sie sich mit dem Skyactiv-X für einen guten Kompromiss in allen Belangen. Er zeichnet sich durch einen geringen Verbrauch, eine hohe Effizienz und geringe Emissionen im Hinblick auf CO2 und Stickoxide aus. Zudem steht Ihnen ausreichend Leistung zur Verfügung. Eine Reichweitenthematik, die Abhängigkeit von Ladeinfrastruktur oder auch das Problem einer geringen Anhängelast wie beispielsweise bei einem Elektrofahrzeug besteht beim Skyactiv-X nicht.

Für weitere Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit
gerne zur Verfügung.